Donnerstag, 24. Januar 2013

Weiter geht's mit dem Drehstuhl.

Bezug und Polster befanden sich ja schon mitten im Zersetzungsprozess und da ich nicht waschbare Textilien nur von Leuten gebraucht übernehme, die ich gut kenne, haben wir in neue Polster, Bezugsstoff, Tackernägel und beziehbare Knöpfe investiert.

Das Polster haben wir bei Der Schaumstoffladen geholt, die haben uns gleich alle benötigten Teile in gewünschter Größe zugeschnitten und für alles haben wir knapp 29,00EUR bezahlt.


Man kann sich natürlich stattdessen eine günstige/ kostenlose gebrauchte Matratze in der Wunschdicke organisieren (gerade in den Kleinanzeigen gibt es viel) und diese selber zerteilen, dafür braucht man aber einen guten Cutter, ein großes scharfes Messer (vielleicht sogar eine Laubsäge?) und Geduld.

Das Beziehen ging zu zweit ziemlich problemlos und schnell. Das hat richtig Spaß gemacht.
Die Rundungen lassen sich besser anpassen, wenn man das Kunstleder vorher mit dem Föhn erwärmt.

Wenn man einen Elektrotacker hat, kommt man sicher auch alleine gut voran aber meine Fingerspannweite ist zu klein, um unseren mechanischen Tacker mit nur einer Hand zu bedienen (und der anderen den Stoff zu halten.)




Nachfolgend sieht man, dass ein Tacker doch genauso ein Lebewesen mit eigenem Willen ist, der nicht immer mit dem eigenen konform geht. Zum Glück werden die krummen Nägel später vom Polster verdeckt.



Fertig! Außen hui, innen noch - naja.


Bis hierhin lief alles glatt. Das Bespannen der Polster und vor allem die Knöpfe haben sich jedoch als Grauhaarerzeuger heraus gestellt.

Da wir uns heute genug damit gestresst haben, werde ich euch ein anderes Mal davon berichten.
(Ich verrate vorab: es wird ein happy End geben.)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen