Montag, 21. Januar 2013

Momentan bin ich ziemlich erfolglos, was die Kleinanzeigen betrifft.

Es gibt zwar viele interessante Dinge, die mich zu Projekten inspirieren, doch in den letzten Tagen war mein Objekt der Begierde beim Anfragen stets bereits an andere vergeben (es gibt tatsächlich Leute, die noch öfter stöbern als ich).
Einen alten Holzküchentisch, schickes Laminat und eine Fotoleinwand haben mir in den vergangenen Tagen andere Glückliche weggeschnappt.

Sehr ärgerlich (ich kann mich beachtlich reinsteigern, wie perfekt z.B. dieser eine Tisch zu uns gepasst hätte) aber heute hat sich ein neues Projekt ergeben, was mir die Verarbeitung meiner Verluste etwas leichter macht.

Mein tapferer Mitstreiter hat mich heute morgen angerufen mit der frohen Botschaft, auf dem Weg zum Kinderladen unseres kleinen Mitbewohners stehe ein wirklich arg ramponierter 70er Jahre Bürostuhl, ob ich den mal anschauen will. Eine rhetorische Frage.
Natürlich war es kein Pollock oder Eames aber ich fand ihn cool genug, um ihn trotz desolatem Zustand (mit Hilfe von t. M. ) heimzuschleppen, unter anderem auch, da ich finde, dass der aktuelle Chefsessel vom t. M. für einen Neukauf von vor zwei Jahren erschreckend verschlissen und wackelig ist.

Viel Vorrede, hier nun endlich ein Bild. Wer kein Herz für Designklassiker (und demzufolge meistens generell Vintagemöbel) hat, wird sich wahrscheinlich denken: Hä? Ranziger alter Stuhl!

Eigentlich stimmt es auch. Hier ist er. Und auch noch eingeschneit, der Arme.


Weil heute keine dringenden Dinge anlagen, konnten wir uns es genehmigen, nach dem Abtauen unseres neuen Freundes, die Woche mit zwei Stunden radikaler Demontage zu beginnen. 
Wir sind nicht sehr pingelig aber der Stuhl war einfach zu versifft, um irgendwas von den Bezügen oder der Polsterung weiter zu verwenden. 



Der Hersteller hat wahrlich nicht mit Tackernägeln gegeizt - nun bin ich Profi im TackernägelmitdemSchraubenzieheraushebeln. Wer weiß, wofür das nochmal gut sein wird.


Geschätzte 500 Tackernägel und eine große Mülltüte verlottertem Polster + Bezug später: back to the roots!


Was nun ansteht:
- neues Sitz- und Lehn-Polster
- neuer Bezug außen und innen
- neue Rollfüßchen
- neue Armlehnen-Polster

Viel zu tun. Bis bald!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen