Montag, 17. Dezember 2012

Das Bett kommt an die Wand

Ihr erinnert euch sicher, dass mein Werkelgenosse (ohne den dieser Blog zugegebenermaßen nur in meinem Kopf funktionieren würde, da meine technisch/ handwerklichen und konditionellen Kapazitäten in der Kategorie motiviertaberausbaufähig anzusiedeln sind) beim letzten Projekt, der Gästebettentsorgung, die Latten vom Lattenrost einbehalten hatte.

Er hatte eine super coole Idee, was er damit machen wollte: eine Art Fotopinnwand.


los ging es mit vieeeelen kleinen (störrischen) Nägelchen

Heißklebepistole und Zollstock helfen, die klarlackierten Latten in gewünschter Form zu drapieren/ fixieren
durch wilde Garnbespannung und kleine Klammern wird es zur Fotowand <3

Bis hierhin war ich nur staunender/ dokumentierender Zuschauer. 

Da sich meine bescheidene Mama zu Weihnachten neue Fotos/ Bilder für die Küche wünscht (diese Aufgabe hat auch mein Werkelgenosse übernommen, ihr fragt euch sicher schon, wieso nicht er diesen Blog schreibt...), habe ich mir die übrig gebliebenen Latten geschnappt und eine schlichtere und viel kleinere Variante davon gebastelt.

meine ersten mühsam reingekloppten Nagelreihen hat der Werkelgenosse mit hochgezogener Augenbraue gleich mal entsorgt und erneuert...







Ich muss zugeben, dass meine handwerklichen Fähigkeiten mit Holz und Co verbesserungsfähiger als erwartet sind. Da ist deutlich Potential nach oben ;)
Aber solange ich den Werkelgenossen motivieren kann, steht der Weiterführung dieses Blogs nicht im Wege!




Bis bald!

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Doch nicht alles umsonst?

So schnell wie von Eintrag 1 zu Eintrag 2 wird es in Zukunft leider nicht weitergehen (ich habe vorgearbeitet um euch an mich zu ketten).
Man findet nun mal nicht täglich tolle Dinge in den Kleinanzeigen und ich habe auch noch andere Aufgabenbreiche neben der Schatz- und Schnäppchensuche und dem Umgestalten/ Renovieren, zum Beispiel Geldverdienen oder Muttisein.

Es gibt wirklich viele brauchbare Sachen für umsonst oder für wenig Geld aber es braucht Geduld und man muss eben doch investieren, wenn man solange nicht warten will.

Zufällig habe ich gestern eine interessante Anzeige entdeckt. Jemand bot 40EUR, damit man sein altes Gästebettsofa abholt und entsorgt. Wenn man schon nichts Passendes bei den Kleinanzeigen findet, könnte man doch immerhin das Geld vorsparen.

Wir haben eine (bisher selten verwendete) Akkustichsäge und das hat uns optimistisch gestimmt, dass wir den Kram in unseren SuperC3 bekommen, so dass mein Mann die Leute todesmutig  angerufen hat. Sie waren auch gleich verbindlich interessiert und wir haben uns heute früh (als Selbständige sind wir glücklicherweise flexibel) mit Werkzeug und Mülltüten auf den Weg gemacht.

Es war echt ein Abenteuer, da wir keine Ahnung hatten, was schlimmstenfalls auf uns zukommt: doofe Leute, ranzige/ ekelhafte Wohnung, unzerlegbares Möbelstück, keine Bezahlung, doofe Atmosphäre.

Aber: es lief perfekt. nette ordentliche Wohnung, freundliche Mutter/ Oma (ohne Mann), die keine Ahnung hat, wie das Bett da weg soll und heilfroh dass endlich jemand kam (es gab wohl einige Versuche zuvor, wo nie jemand kam). Nach 1,5h war ALLES (Hinfahrt, Abbau, Entsorgung, Heimfahrt) erledigt, Wahnsinn, hätte nicht besser laufen können.

Wir haben alles ordentlich abgebaut, zerlegt  (und sauber gemacht -> dafür gab es dann sogar 50EUR insgesamt (haben wir aber erst zuhause entdeckt) . Wir haben das Zeug auf dem BSR-Hof  kostenlos entsorgt (dringend-Geld-Brauchende hätte es bestimmt einfach im nächsten Waldstück abgeladen...) und die Lattenrosthölzer haben wir mit heim genommen, daraus wird ein Bilderrahmen gebaut (demnächst mehr).

Mission also absolut erfolgreich:

Zielort: Spandau Altstadt


Ein Teil vom Gästesofa...

Mein fleißiger Mitbewohner zerlegt das Bett auf Autogröße.



Fazit: unerwartete 50EUR in die Renovierungskasse. Ebay Kleinanzeigen ist immer ein Abenteuer/ eine Überraschung gut.


Renovieren mit Ebay Kleinanzeigen

Jippieh! Ein neuer Home Styling - Blog über Vintagefunde, Recycling, DIY, Vorher/ Nacher.

Ich höre euch gelangweilt aufseufzen, das sind alles alte Hüte, klar...

Der Punkt, der das ganze (zumindest für mich) spannend macht: es soll möglichst nichtsbiswenig kosten.
Das hat verschiedene Gründe:

1.) Wir sind eine kleine kreativ/ selbständige Familie und träumen von einer größeren Behausung.

2.) Bis dieser Traum Wirklichkeit wird, muss auf den großen Karrieresprung gewartet (bzw. fleißig gespart) werden.

3.) Deswegen wollen wir versuchen unser aktuelles Zuhause so zu optimieren, so dass Lebensraum für 2 1/2 Bewohner, Atelier und Büro auf phänomenalen 54m² Platz finden. Utopie? Einige Etagen unter uns wohnt eine 4 köpfige Familie auf gleichem Raum, es muss also Potential nach oben geben ;)

4.) Ich brüste mich zwar sehr gerne mit idealistischen Gründen, wie Nachhaltigkeit aber auch wenn mir das durchaus wichtig ist, bin ich um ehrlich zu sein, Schatzsucher, Schnäppchenjäger und Flohmarktfreund von der besten Sorte. Eine meiner liebsten Tätigkeiten ist es, im Sommer stundenlang auf Flohmärkten rumzustöbern oder im Winter Ebay(kleinanzeigen) zu durchforsten.

Vor einiger Zeit bin ich eher zufällig auf die "Verschenken" Rubrik von Ebay Kleinanzeigen gestoßen und das Lesen der Annoncen ist mittlerweile ein entspannendes Feierabendritual für mich geworden, das finde ich oft interessanter als Facebook und Co.

Es hat seit meinem "Kleinanzeigeneinstieg"  20min  5min gedauert, bis ich den Wunsch hatte, eines der ungeliebten Möbelstück zu "erretten" und ihm ein neues Zuhause zu geben, nämlich als ich dieses Teil gesehen habe:


Ein neuer, bisher nicht existenter Schrank, für täglich getragene Schuhe. Seht ihr auch das Potential? (Mein Mann bisher noch nicht, trotzdem hat er ihn bereitwillig mit mir zusammen abgeholt <3).

Unser Kind nutzt unseren Flur nämlich gerne als Autobahn fürs alternative Bobbycar oder als Sprinttrainingstrecke und rumstehende Schuhe nerven da einfach ständig.

Deswegen wollte ich dieses süße alte Holzschränkchen, das perfekt in unseren kleinen Zweitflur passt und das wir umsonst aus Panketal, einem Berliner Vorort geholt haben.

Wir haben recht blauäugig die 1,40m Regalhöhe aus der Anzeige hingenommen und sowohl die Exbesitzerin als auch wir staunten vor Ort nicht zum ersten Mal über das beeindruckende Fassungsvermögen unseres Citröns C3.
Mit Ach und Krach (!) hat es reingepasst und ich als bekennende Autofahrvermeiderin musste ihn schlussendlich selber heimbringen, da der Fahrersitz so weit vorgeschoben war, dass mein tapferer Mitstreiter höchstens in der Embryonalstellung rein gepasst hätte.

Dafür war der Rückweg durch den ersten Schneezuckerwinterwald sehr romantisch und es ist keinem aufgefallen, wie ich mit rückspiegelverdeckender Fracht nach Hause geschlichen bin :)


Trotz Schneefall und Kälte haben wir gleich begonnen, auf dem Balkon  die alte Farbe abzuschleifen aber das muss nun doch auf freundlichere Witterung verschoben werden, bis dahin arbeitet er sich schon mal "nackig" in seinen neuen Job ein.


Ich hoffe, ihr bleibt dran!